Betriebssystem Raspbian

Das empfohlene Linux-Betriebssystem für den Raspberry Pi ist „Rasbian“. Es basiert auf Debian [https://de.wikipedia.org/wiki/Debian], ist für die Raspberry Pi Hardware optimiert, kostenlos und hat reichlich vorkompilierte Software.

Neben dem Debian-basierten Raspbian gibt es noch viele weitere OS-Alternativen:
40 Betriebssysteme für den Raspberry Pi

Das heute im September 2017 gerade aktuelle Betriebssystem RASPBIAN STRETCH habe ich am Windows-10-PC mit dem „Win32 Disk Imager“: https://sourceforge.net/projects/win32diskimager/ auf eine microSD Karte kopiert.

Dazu wurde die aktuelle Raspbian Image-Datei „2017-09-07-raspbian-stretch.zip“ heruntergeladen und entpackt.
Die offizielle Download-Seite ist https://www.raspberrypi.org/downloads/raspbian/ . Hier wird immer die neueste Version „RASPBIAN STRETCH WITH DESKTOP“ und „RASPBIAN STRETCH LITE“ zum kostenlosen Herunterladen angeboten

Mit der microSD Karte 16 GB im Adapter und dann im SD-Slot des PC’s, wurde anschließend der „WIN32 Disk Imager“ gestartet.

Unter „Image-Datei“ habe ich die Datei „2017-09-07-raspbian-stretch.img“ ausgewählt. Als Datenträger steht mir die SD-Karte als Lauwerk [H:\] zur Verfügung. Vorsicht ( ! ), vorhandene Daten auf dem ausgewählten Laufwerk werden gnadenlos überschrieben.

Mit dem so installierten Raspbian-Stretch wurde zum Schluss die microSD Karte dem PC entnommen und in den Slot des Raspberry Pi eingelegt. Mein kleiner Einplatinencomputer ist jetzt startklar.

Jetzt kann mit dem Konsolenbefehl sudo raspi-config oder der grafischen Variante des Desktops [EINSTELLUNGEN > RASPBERRY-PI-KONFIGURATION] die individuelle Einrichtung des Raspi’s erfolgen.

Vorsicht bei der Vergabe des Passworts ( ! ), evtl. ist noch die englischsprachige Tastatur eingestellt und z.B. z und y vertauscht.

Raspbian-Stretch-Desktop:

 

 

PiBakery

Die interessanten Alternative PiBakery“ fand ich im Buch „Elektronik verstehen mit Raspberry Pi“ [Kampert, Scherbeck – ISBN 978-3-8362-2869-5].

Mit PiBakery können verschiedene Aufgaben des Raspbian per Drag & Drop zusammengestellt werden. Durch „Write“  werden die entsprechenden Skripte auf die SD-Karte geschrieben. Sobald der Pi mit dem so vorbereiteten Betriebssystem hochfährt, werden die Skripte ausgeführt. Die Image-Datei ist in diesem Tool integriert und muss nicht separat heruntergeladen werden.

Allerdings konnte ich nicht beeinflussen, welche Debian-Version installiert wird.

Download PiBakery

meine Auswahl der PiBakery Einstellungen:

 

 

Linux Version anzeigen

Eingabe im Terminal [oder Terminalemulation], um zu sehen, welches Linux installiert ist:  cat  /etc/issue

pi@raspberrypi:~ $ cat /etc/issue
Raspbian GNU/Linux 9 \n \l

Eingabe für genauere Angaben:  cat  /etc/*release

pi@raspberrypi:~ $ cat /etc/*release
PRETTY_NAME=“Raspbian GNU/Linux 9 (stretch)“
NAME=“Raspbian GNU/Linux“
VERSION_ID=“9″
VERSION=“9 (stretch)“
ID=raspbian
ID_LIKE=debian
HOME_URL=“http://www.raspbian.org/“
SUPPORT_URL=“http://www.raspbian.org/RaspbianForums“
BUG_REPORT_URL=“http://www.raspbian.org/RaspbianBugs“

 

Weiter geht es mit: Einstellungen Raspberry Pi